Herzlich Willkommen

Bunte Farbleckse mit weißer Beschriftung "Inklusion im Kreis" umrundet von einem Kranz, der aus vielen Menschen besteht vor weißem Hintergrung




Herzlich Willkommen auf Inklusion-im-Kreis.de. Das ist die gemeinsame Internetseite des Inklusionsbeirats Rhein-Neckar-Kreis und der kommunalen Behindertenbeauftragten. Hier finden Sie viele Informationen rund um Inklusion und Barrierefreiheit im Rhein-Neckar-Kreis.

Hier ist nicht alles fertig. Statt dessen können Sie mitmachen: Wenn Sie Neuigkeiten, gute Beispiele oder Termine haben, dann melden Sie sich bei uns. Wir werden diese dann hier aufnehmen.

Aktuelles

Unter dem Motto "Barrierefrei durchstarten" - gemeinsam Teilhabe-Barrieren abbauen" laden die Kommunale Behindertenbeauftragte des Rhein-Neckar-Kreises, der Inklusionsbeirat des Rhein-Neckar-Kreises, der Verein BiBeZ e.V. und die Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V., Arbeitsgemeinschaft Heidelberg/Wiesloch am 04. Mai dazu ein, sich für eine inklusive und barrierefreie Gesellschaft stark zu machen. mehr...
Scrabblesteine, die aus einem grünen Stoffsack fallen und das Wort Inklusion bilden
Am 13. Januar 2020 ist nach einem mehrmonatigen Beteiligungsverfahren und Workshops an vier Standorten der Inklusionsbeirat des Rhein-Neckar-Kreises gegründet worden. Da Präsenzsitzungen pandemiebedingt in den zurückliegenden Monaten nicht möglich waren, tagt der Inklusionsbeitrat seit September 2021 regelmäßig virtuell. Mit ein Grund, sich die aktuelle Entwicklung dieses Gremiums näher anzuschauen. Der Inklusionsbeirat besteht nun aus 30 Personen. Ein zentrales Merkmal der Beiratsmitglieder ist, mit wenigen Ausnahmen, die eigene Betroffenheit. Der Beirat setzt sich zusammen aus Menschen mit kognitiven, psychischen und körperlichen Beeinträchtigungen sowie Eltern und weiteren Angehörigen. Vertreten sind unter anderem gehörlose, sehbeeinträchtigte und mobilitätseingeschränkte Personen. Das Spektrum der vertretenen Beeinträchtigungen ist groß. „Alle Sitzungen finden selbstverständlich mit Gebärdendolmetschern statt“, erläutert Silke Ssymank und sagt weiter: „Die Mitglieder des Beirats lernen gemeinsam inklusive, digitale Sitzungen zu gestalten und unterschiedliche Bedürfnisse zu formulieren, das ist eine spannende und schöne Herausforderung.“ Am 26. Januar 2022 hat der Inklusionsbeirat seine Geschäftsordnung verabschiedet und künftige Vorhaben und Aufgaben konkretisiert. An zwei Fortbildungen zu den Themen „Barrierefreie Bushaltestellen“ und „UN-Behindertenrechtskonvention“ haben die Beiratsmitglieder bereits teilgenommen. Referenten waren unter anderem Dennis Ulas und Markus Heeren vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar.   „Inhaltlich hat sich der Inklusionsbeirat gemeinsam mit der Kommunalen Behindertenbeauftragten in den nächsten zwei Jahren ein ehrgeiziges Ziel gesetzt“, so Ssymank. In Anlehnung an die zentralen Themen der UN-Behindertenrechtskonvention werden die verschiedenen Arbeits- und Lebensbereiche erfasst und unter die Lupe genommen. In insgesamt sieben Arbeitsgruppen zu den Themen „Erziehung und Bildung“, „Arbeit und Beschäftigung“, „Gesundheit“, „Sport, Kultur und Freizeit“, „Wohnen und Bauen“, „Mobilität“ und „Kommunikation“ wird der aktuelle Stand von Inklusion und Teilhabe aus der Sicht von beeinträchtigten Menschen im Rhein-Neckar-Kreis erfasst. Die Ergebnisse fließen mit Empfehlungen von Maßnahmen und Wünschen in einen Inklusionsplan ein. Drei Arbeitsgruppen haben bereits ihre Tätigkeit aufgenommen und sichten Material. Der fertige Plan hat später unterstützenden Empfehlungscharakter für die 54 Kreiskommunen und soll dem Ausschuss für Soziales des Kreistags vorgestellt werden. „Das Besondere an diesem Inklusionsplan ist, dass die Sicht der Betroffenen selbst als „Experten in eigener Sache“ mit ergänzender Fachexpertise im Vordergrund steht“, so Ssymank. Denn nicht selten besteht die Gefahr, dass die Stimme der Betroffenen in Sitzungen und Fachgremien nicht ausreichend Gehör findet oder die Umsetzung der Teilhabebelange zu zögerlich verläuft.   Abgerundet wird das Vorhaben durch eine Umfrage zum Stand der Inklusion in den Kreiskommunen, die von Januar bis April 2022 durchgeführt wird. Rückmeldungen von Betroffenenverbänden und die Erfahrungen aus der täglichen Beratungsarbeit fließen ebenfalls in die Auswertung mit ein.   „Wir wollen den Kreiskommunen durch den Inklusionsplan zum einen Sichtweise und Wahrnehmung zum Stand von Inklusion und Barrierefreiheit näherbringen, zum anderen Empfehlungen für von Maßnahmen abgeben, die den kommunalen Inklusionsprozess unterstützen und bei der Umsetzung helfen“, erläutert die Kommunale Behindertenbeauftragte.   Eine weitere Aufgabe des Inklusionsbeirats ist die Beratung der Kommunalen Behindertenbeauftragten bei der Abgabe von baulichen Stellungnahmen. Herrmann Dolezal, selbst Mitglied des Beirats, betont „in einigen Fällen ist es wichtig, sich ein Bild vor Ort zu machen und die Bushaltestelle zu besichtigen. Ein Umbau im Bestand verlangt oft individuelle Lösungen.“ Durch die Arbeitsergebnisse des Inklusionsbeirats sollen Synergieeffekte geschaffen und die öffentliche Verwaltung für Teilhabebedarfe weiter sensibilisiert werden. Auf diese Weise kann sich jede Kreiskommune später selbst ein inklusives Maßnahmenpaket nach den eigenen Bedürfnissen zuschneiden und an die örtlichen Gegebenheiten anpassen. „Teilhabe am gesellschaftlichen Leben soll für Menschen mit Behinderungen im Rhein-Neckar-Kreis genauso möglich sein wie für Menschen ohne Behinderungen!“, so Silke Ssymank.
Christbaumanhänger als roter Frosch vor Tannenzweigen
Meldung vom 22.12.2021

Neujahrswünsche

Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes und glückliches Jahr 2022! Gemeinsam werden wir Schritt für Schritt eine inklusive Gesellschaft aufbauen. Es gibt noch vieles zu verändern.
Fast 200 Expertinnen, Experten und interessierte Personen nahmen an der virtuellen Fachtagung „Gewalt ist nicht OK! -Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen mit Behinderung“ am Dienstag, den 23. November von 10:00-12:30 Uhr teil. Im Mittelpunkt stand das Tabuthema Gewalt zum Auftakt des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen, der jährlich am 25. November stattfindet. mehr...